Bericht zum „AuWe“

Erschienen am 18. März 2018 in Allgemein

Simon Uhrmann

ist teil der Netzstecker und schreibt für FuF, Jupfis und Pfadis.

 

DerBeginn einer neuen Ära

Vom 16. Bis 18. März fand im Bergheim Riedelsbach das AuWe statt – das erste seiner Art. Der erste Baustein der neuen Modulausbildung der Diözese Passau wurde geteamt von Maria und Osti aus dem Diözesanvorstand, Vroni und Sabi aus der AG Ausbildung und der geschäftsführenden Bildungsreferentin Anna. Das Team durfte am Freitag Abend eine Gruppe von 13 TeilnehmerInnen aus den Stämmen Vilshofen, Grafenau, Rotthalmünster, Winhöring, Fürstenstein – Nammering und Pocking begrüßen.

Los ging es mit einer gemeinsamen Brotzeit, nach der auch gleich in die erste Einheit gestartet wurde. Zu Beginn gab es ein Kennenlernen, anschließend durften wir verschiedene Leitungsstile an einem Praxisbeispiel kennenlernen. Abends befassten wir uns dann in einem meditativen Tagesausklang mit unserer eigenen pfadfinderischen Identität.

Am Samstag standen als Themen die Aktions- und Finanzplanung an, außerdem lernten wir, wie man in einer Notfallsituation z. B. auf dem Lager richtig handelt. Außerdem bekamen wir viel Wissen über die Strukturen in der DPSG, Teamarbeit und Feedback, Kommunikation und Konfliktmanagement und letztendlich zu Haftung, Versicherung und Kassenführung vermittelt.

Am Sonntag brachte uns das Team die Geschichte der DPSG durch ein grandioses „Geschichtsbuffet“ näher. Gemeinsam wurde dann aufgeräumt und anschließend ausgiebig reflektiert. Nach dem obligatorischen Abschlusskreis wurde sich dann verabschiedet und die Heimreise gestartet – allerdings haben sich einige bereits wieder fürs AuWe Zwick im Herbst verabredet.

Vielen Dank nochmal ans Team!

Judith, für die Teilnehmer

 

Teile diesen Beitrag